Startseite | Home

Werkstattspiele

ENDLICH: NEUES MATERIAL GEREIFT UND GEERNTET !!

Da es im Moment kaum Gerüchte gibt, mal wieder etwas zum Reden, liebe Freunde:

Nach mehrjähriger Trocknung in Stammform wurde mit der Hilfe von Sebastian endlich mein neues Pfeifenmaterial geerntet - wohlschmeckendes Birnbaumholz aus eigener Pfeifenzucht. Dioe Rauchraüme werde ich aus Bruyere oder Meerschaum machen, aber das Birnbaumholz gibt (so wie auch Eiche) einen angenehmen Geschmack an den heissen, feuichten Rauch ab, etwas süsslich sogar. Vielleicht aromatisiere ich das Holz vorher noch per Auskochen in gutem Birnenschnaps, schau'n wir mal....

Tja, und auf die Reste des Baumes kommen Vogelhäuschen und Vogelfütterplätze

Sebastian freut sich schon, denn er bekommt natürlich die erste Pfeife (nach meinem Probeexemplar) aus der Produktion...

Ich sehe sie schon, die Pipchen...

... aber erstmal muss das Holz noch etwas lagern in der Werkstatt

Der Bericht geht auf jeden Fall weiter...

Der HAMMER: Garantiewunsch eines absoluten Heissrauchers...:-))

Da bekomme ich doch echt eine Garantieanfrage zu einer NTP. die vor einigen (ACHT JAHREN !!) Jahren den Besitzer wechselte... Nun kam sie zurück mit der Forderung, die Pfeife per Garantie zu reparieren, was sich wohl etwas schwierig gestalten wird respektive würde, wenn ich es täte... Vernähen mit Silberdraht wäre möglich, vielleicht mache ich das oder ich montiere Fassreifen um den Kopf herum, ein Verkleben und Umbau zum Kalabash wäre natürlich auch möglich :-))) . Sei es wie es sei, auf jeden Fall ist doch ansehenswert, was man mit starkem Ziehen so alles anrichten kann ...

Ein Elefant (Elephant 002) geht im September 2013 auf die Reise...

Bilderserie der Herstellung

Wie entsteht ein " BERLIN KALABASH " ?

Die Herstellung wird auf einer eigenen Seite in verschiedenen Varianten beschrieben.

...................................................................

NEU: Kompletter Neuaufbau von zwei Eglund-Phoenix

Hier finden Sie den Bildbericht zum kompletten Neuaufbau dieser Pfeifen und den Link zu den fertigen Pfeifen

..........

NEU: "Die YINYANG PFEIFE - Erster Preis bei der INTERTABAC 2011"

........

NEU: Bissreparaturen

Oftmals sind Mundstücke gut erhalten, besonders geschliffen und gut verschachtelt und enthalten Gravuren oder spezielle Einlegearbeiten der Hersteller. Auch diese werden jedoch bei zu starkem "Beissen" oder aus anderen Gründen gelegentlich am Biss brechen oder beschädigt sein. Scharfkantige Zähne reiben über die Jahre Löcher hinein oder ganze Teile des Bisses splittern ab, platzen oder reissen auf. In diesen Fällen ist es wünschenswert, nur den Biss zu reparieren, aber den Rest des verschachtelten, speziell verzapften und verarbeiteten Mundstücks mit seiner speziellen Gravur zu erhalten.

Vorteile: Erhalt des Original-Mundstücks samt Firmenlogo usw., kein erneutes Verschachteln des MS / Holms notwendig, was Beschädigungen am Holm vermeidet und Nachbeizen ebenfalls unnötig macht, Zapfen samt Zapfenpassung bleibt erhalten uswusf.

Typischer Schaden, in diesem Fall an einem Ebonit-Mundstück

Kompletter Artikel zur Bissreparatur ---->> HIER VERLINKT

 

-------------------------------------------------------------------------------

Lena war so freundlich, einige Fotos zu schicken, die sie im Juni 2011 heimlich aufgenommen hat

..........................

Einiges zum Thema: Totalsanieren von Estates

..........................

Gerade wurde eine kleine Meerschaumpfeife mit einem neuen Mundstück aus Berlin Cumberland versehen

neues Mundstück mit 4,5 mm Gewinde auf Bein-Gewindezapfen

............................

Spezialseite "Eglund-Phoenix (oilcured)" und "Eglund-Phoenix (cooked)"

............................

Vor einigen Tagen war ich zu Gast auf der Insel Usedom, wo afrikanisches Horn zu haben ist, welches man einfach am Strand findet:

Da taucht es auf, als wenn ich selbst in den Sand gesteckt hätte ! Miracle !

Nach der Hornsuche war ich dann im Wasserschloss....

....vom Hornscout Tine eingeladen :-)

 

--------------------------

Mal ein Blick in eine andere Werkstatt im März 2011: zu Besuch bei Kurt Balleby in Kolding

---------------------------

Derzeit beschäftige ich mich mit der Weiterentwicklung und Nutzung des Materials "Berlin Cumberland", was mittlerweile bei vielen meiner Pfeifen zum Einsatz kommt.

ausserdem neue "Blueslines" und " Pfeife des Monats"

ausserdem kommen immer wieder nette Pfeifenfreunde/innen zum Pfeifenkurs

ausserdem gibt es ja noch ein Leben ausserhalb der Werkstatt und: Es wird FRÜHLING , sogar 2011

-----------------------------

-A-