Startseite | Home

Tinpipes / Dosenpfeifen , kleine Vorgeschichte

 

 

Ausgangspunkt der Idee ist eine runde Dose, die als Tabaksdose ohnehin verfügbar ist und für die in Pfeifentaschen Platz vorgesehen ist. Ein weiterer Aspekt ist, dass in der Dose sowohl eine oder zwei dieser Pfeifen verpackt werden können, dazu alles notwendige Zubehör (Stopfer, Feuerzeug, einige Pfeifenreiniger, Tabak im kleinen Extrabeutel wie zB ein Probebeutelchen für 2-4 Pfeifenfüllungen. Die Pfeifen können für ganz unterschiedliche Dosengrössen angefertigt werden , was natürlich die Optionen stark erhöht. In diesem Fall ist es eine handelsübliche 50-Gramm-Tabaksdose, was eine Tabaksloch-Bohrung von 16 mm zur Folge hatte. Es sind nattürlich auch 18/20 mm konisch möglich, sogar in dieser Dose. Insofern kann auch , zB wenn 2 Pfeifen in der Dose sind, unter Mitnahme von Zubehör ganz auf Pfeifentaschen u.ä. verzichtet werden, es ist alles staubsicher in der Dose verpackt. Dadurch kann Verschmutzungen der Jackentaschen und der Garderobe vorgebeugt werden.

Wesentlicher Designaspekt ist, dass sich der untere Pfeifenrand (der Boden und Holm) auf einem Kreisbogen der Grösse des innneren Dosendurchmessers bewegen, das Mundstück passt sich dem exakt über die Biegung/Krümmung an, wenn die Pfeife verpackt ist. Durch 180-Grad-Drehung des Mundstücks ist die Pfeife rauchfertig. Es sind ganz unterschiedliche Pfeifenformen/-Grössen möglich, es können 1-2 Pfeifen derartig verpackt werden. In Abhängigkeit von Durchmesser und Höhe der Dose kann eine Vielzahl von Shapes auf diese Art und Weise untergebracht werden, wesentlich ist der designerische Aspekt der kreisförmigen Krümmung des unteren Randes der Pfeife als auch die Fortsetzung dieser Krümmung über das (gekippte) Mundstück.

Der Geschmacksmusterschutz wurde bereits bestätigt, die Idee samt einiger Pfeifen wurde am 24. März 2012 in Köln zum PETER HEINRICHS SMOKERSTREFF im Maritim vorgestellt.

Danach erwarb die Firma Gubbels eine Lizenz und entwickelte über einige Vorstufen das erste Serienmodell, dem weitere Modelle folgen sollen.

Geschmacksmusterurkunde